Berlin-Brandenburgisches Künstlerinnenlexikon

Wurl, Mathilde: Porträt Karl Weise (CC BY @ Stiftung Stadtmuseum Berlin / Oliver Ziebe, 2021)

Mathilde Wurl (1825-1887)

Porträt- und Landschaftsmalerin aus Berlin, dort bei Clara Oenicke in Porträt- und später bei Hermann Eschke in Landschaftsmalerei ausgebildet. Seit 1844 erste Beteiligung an Ausstellungen, zahlreiche Reisen (Insel Rügen, Gardasee, Nervi). Bis 1886, kurz vor ihrem Tode, aktiv und auf Ausstellungen vertreten. Sie gehört zu den Gründungsmitgliedern des Vereins der Berliner Künstlerinnen. Von ihrem einst umfangreichen Werk kaum etwas bekannt. Soweit aufgrund des Wenigen verallgemeinert werden kann, ist Ihr Farbauftrag pastos, eine Orientierung an italienischer Malerei des Frühbarock deutlich. [kl-bb]

Nicht gut erforscht, noch zu entdecken

Normdaten

Person

Geburtsdatum 25.10.1825
Geburtsort Berlin
Herkunftsregion Berlin
Sterbedatum 27.06.1887
Sterbeort Berlin
Wohnsitze Berlin
Religion Evangelisch

Tätigkeit

Technik Malerei
Gattung Landschaft, Porträt

Familie

Vater George Andreas Wurl
Mutter Johanne Sophie Wurl

Netzwerk

Lehrer/-innen Hermann Eschke

Quellen und Literatur zu Mathilde Wurl

Landesarchiv Berlin, Standesamt Berlin IVa, Sterberegister, Reg.-Nr. 1004/1887, 1887.

Die Ausstellungskataloge des Königsberger Kunstvereins im 19. Jahrhundert. Hrsg., eingel. u. mit einem Künstlerregister vers. von Rudolf Meyer-Bremen. Mit einem Geleitw. von Helmut Börsch-Supan, Köln/Weimar/Wien 2005.
Ulrich Thieme/Felix Becker: Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. Bd. 36. Leipzig 1947, 1947.

Stammbaum

Karte

Aktivität

Verknüpfte Objekte bei museum-digital

Wurl, Mathilde: Porträt Karl Weise

Wurl, Mathilde: Porträt Karl Weise