Berlin-Brandenburgisches Künstlerinnenlexikon

Luise Wolf (Übersetzerin) (1860-1942)

"Luise Wolf (auch Wolff; * 15. September 1860 in Thorn, Westpreußen; † 1942 im KZ Theresienstadt) war eine deutsche Literaturübersetzerin.

Sie war das dritte von fünf Kindern von Josef und Mathilde Wolf. Das Paar war um die Mitte des 19. Jahrhunderts dem Kalifornischen Goldrausch folgend nach Amerika ausgewandert, nach der Geburt des ersten Kindes 1858 aber nach Deutschland zurückgekehrt, und hatte sich in Thorn niedergelassen. Nach dem frühen Tod der Eltern – Josef Wolf hatte sich 1861 das Leben genommen, Mathilde Wolf war 1870 an Trichinose gestorben – wurden die fünf Geschwister von Nehemias und Johanna Neumann aufgenommen, den Großeltern mütterlicherseits. Luises Bruder Georg Wolf und ihre Schwester Julie (Künstlername Julie Wolfthorn) wurden bekannte Künstler. Nach dem Tod ihres Ehemannes zog Johanna Neumann 1883 mit ihren drei Enkelinnen nach Berlin. 1894 bezogen Julie und Luise eine Atelierwohnung in der Kurfürstenstraße 50." - (de.wikipedia.org 09.10.2021)

Normdaten

Familie

Vater Julius Wolff (Kaufmann)
Mutter Mathilde Wolff
Geschwister Julie Wolfthorn
Georg Wolf (Bildhauer)

Quellen und Literatur zu Luise Wolf (Übersetzerin)

Landesarchiv Berlin, Standesamt Berlin-Charlottenburg I, Heiratsregister, Reg.-Nr. 225/1904, 1904.


Stammbaum

Karte

Aktivität